Einklang sakral

Gott hat Humor und ist Sänger

Nachdem Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat (oder umgekehrt), folgert der Satiriker Ephraim Kishon messerscharf: Gott hat Humor. Das Seekirchner Vokalensemble Einklang spinnt diesen Gedanken weiter und kommt zum Schluss, Gott muss auch Sänger sein. Vermutlich Solist.

Weil sich die Sängerinnen und Sänger von Einklang aufrichtig darüber freuen, dass Gott auch ab und an auf der Vokalbühne steht, beginnen Sie das Konzert ehrenhalber mit „I will greatly rejoice“ (to the Lord). Ob ER an diesem Sonntagvormittag gerade zuhört oder in der Kirche verweilt, ist nicht bekannt. Aber ER schickte rund 150 seiner Ebenbilder und füllte damit das Emailwerk bis an den Rand.

Dermaßen motiviert hält Leo Fellinger als Chor- und Platzsprecher eine erhabene Eröffnungsrede, frischt das Allgemeinwissen über sakrale Chorliteratur etwas auf und heißt das Publikum an diesem stimmungsvollen Sonntag herzlich willkommen.

Danach wird es mit „O Herr Jesu Christe“ und „Zur Michelo Akhalnu“ sehr besinnlich. Chorleiter Roman Öschlberger führt sein Ensemble äußerst gefühlvoll durch die Stücke und der Klang fließt weich durch die hebräischen Zeilen. Eine besondere Harmonie zwischen Zuhörern und Sängern breitet sich an diesem Vormittag im Emailwerk aus.

Kurze Texte werden von den Ensemblemitgliedern gelesen. Kishon, Rainer-Maria Rielke, Friedrich Nietzsche und Franz Alt leiten jeweils ein neues Kapitel aus dem umfassenden Buch geistlicher Chorliteratur ein. Brillant arbeitet Einklang stimmlich die maßgebenden Züge der einzelnen Stücke heraus und führt das Publikum so an die Seele, die Essenz der Werke heran. Und mit den unterschiedlichen Intentionen der Komponisten dieser Werke ruft der Chor auch deren ursprüngliche Botschaften, so fühlt man es, wieder in Erinnerung.

Beginnend bei der festlichen Ausprägung eines „Locus Iste“ von Anton Bruckner bis zur zerreißenden Traurigkeit von „I’m troubled“. Dass der Charakter eines Stückes stark von Entstehungszeit- und –ort geprägt ist und nicht ohne weiteres in jede andere Epoche oder jeden Kulturkreis transferiert werden kann, zeigt zum Beispiel „O Schlüssel Davids“. Der Jahrhunderte alte >Freudengesang< für die letzten Tage vor Weihnachten, wirkt auf unsere Ohren beinahe einschüchternd. Demgegenüber erfährt man den Gospel „Soon Ah Will Be Done“ nahezu beschwingt, obgleich der Verfasser auf die baldige Erlösung von Weinen und Jammern hofft.

Mit beeindruckender Präzision und noch viel mehr Hingabe arbeiten Öschlberger und seine SängerInnen jede tonale Nuance heraus und erwecken mit ihrem herrlichen Spiel aus Klangfarbe und Lautstärke alte und älteste Literatur wieder zum Leben. Das Publikum im Emailwerk erlebte eine abwechslungsreiche und energiegeladene Matinee und verabschiedete Chor und Chorleiter mit viel und herzlichem Applaus. Vergelt’s Gott.
(mw)

 

Weitere Fotos (Danke, Andreas Brandl) gibt es hier >>>

Konzert versäumt?

Wenn es Sie interessiert, wie unser letztes Konzert "HEARTCHOR" so gewesen ist, lesen Sie einfach nach: >>>

Sie singen gerne unter der Dusche? Sie singen hoch?  Tenor? Sopran ? Wenn

Sie die Lust zum Singen ausbauen wollen, melden

Sie sich bei uns unter 0664-3446228